Ständig stolpere ich auf der Suche nach neuen Bastel- und Nähideen über Dinge, von denen noch nie etwas gehört habe. Manchmal bin ich dann so hin und weg, dass ich mich wochenlang sehr intensiv damit beschäftige. Als ich zum Beispiel das erste Mal mit Schrumpffolie gewerkelt habe, war ich so baff, dass ich einen Anhänger nach dem anderen herstellte, über Wochen.
Nun habe ich etwas neu für mich entdeckt, das bei amerikanischen Bastlern, Nähern und Quiltern wohl zum Standardsortiment dazu gehört: FREEZER PAPER.
Es handelt sich hierbei um ein einseitig beschichtetes Papier auf Plastikbasis und liegt wohl in jeder amerikanischen Küche zum sicheren Verwahren frischer Lebensmittel in der Schublade.

Bastelwütige haben herausgefunden, dass sich das Papier perfekt für die unterschiedlichsten Näh-und Bastelprojekte eignet. Mithilfe eines Bügeleisens verbindet sich das Freezer Paper mit einer Vielzahl von Untergründen, lässt sich aber rückstandslos wieder ablösen und immer wieder verwenden.
Leider gibt es Freezer Paper bei uns im Einzelandel wohl nicht zu kaufen. Online ist es aber im Handumdrehen geliefert. Ich habe in der letzten Zeit damit herum experimentiert und bin total begeistert. Vielleicht kann ich Euch anstecken, probiert es unbedingt aus!

 

Schnittmuster-Fixierung

Zu Beginn etwas ganz Praktisches.
Schnittmuster haben oft die nervige Eigenschaft, nicht da zu bleiben, wo der Zuschneidende sie haben möchte. Ich helfe mir da gerne mit Gewichten oder Stecknadeln. Aber gerade bei kleineren Formen, zum Beispiel beim Nähen von Kuscheltieren, ist ein sauberes Übertragen oft nur schwer möglich, da man mit dem Stift schnell unter die Vorlage gelangt.

Mit Freezer Paper lassen sich die Muster ohne Zickereien übertragen.

Ihr benötigt:

Freezer Paper, Schnittmuster, Schere, Stift, Washi-Tape, Trickmarker, Bügeleisen, Stoff

Legt das Freezer Paper mit der beschichteten Seite nach unten auf Eurer Schnittmuster und paust es ab. Mit etwas Washi-Tape fixiert, verrutscht hier nichts.
Bügelt dann das Freezer Paper auf den Stoff, den Ihr zuschneiden wollt. Die beschichtete Seite liegt auf dem Stoff. Gebügelt wird bei mittlerer bis starker Hitze und ganz ohne Dampf.
Mit einem Trickmarker lässt sich die Kontur nun wunderbar auf den Stoff übertragen. Im Anschluss daran zieht Ihr das Papier vom Untergrund ganz einfach wieder ab.

Das Tolle hierbei ist, dass sich die Freezer-Paper-Vorlagen wieder und wieder verwenden lassen. Das Papier eignet sich also ideal, wenn Ihr Dinge häufiger näht und übertragen müsst. Ich habe meine Vorlagen fein säuberlich in den Schnittmusterordner einsortiert.

 

Schablonen für Textilfarben

Mit Freezer Paper lassen sich T-Shirts, Tops, Kissen oder andere Stoffe super upcyclen.

Ihr benötigt:

T-Shirt/ Top , Freezer Paper, Cutter-Messer, Schere, Washi-Tape, Bügeleisen, Textilfarben, Vorlage

Wählt eine Vorlage mit der Ihr Eurer Projekt bearbeiten wollt. Ich habe uralte Tops mit einer kleinen Kaffee-Graphik verschönert. Die Datei könnt Ihr Euch bei Interesse gerne downloaden.
Druckt die Vorlage aus und legt das Freezer Paper mit der beschichteten Seite nach unten darauf. Fixiert das Paper mit etwas Washi-Tape. Nun könnt Ihr mit einem spitzen Cutter-Messer die Konturen ausschneiden.
Anschließend wird die Paper-Schablone mit der beschichteten Seite nach unten auf das Top gelegt. Ausgeschnittene Teile, wie das Henkelinnere der Kaffeetasse, legt Ihr an die passende Stelle auf den Stoff. Nun wird bei mittlerer bis starker Hitze, ohne Dampf gebügelt. Mit etwas Druck hält die Schablone in wenigen Sekunden sehr fest.


Nun kann das Top bemalt werden, ohne dass Farbe verlaufen wird. Es funktioniert sowohl mit Textilmalern als auch mit Textilfarbe und Pinsel. Legt in jedem Fall zwischen die beiden Stoffschichten von Vor-und Rückseite ein Blatt Papier, damit nicht auch der Rücken bemalt wird.

Nach dem Trocknen kann die Schablone ohne Mühe wieder abgezogen werden. Zur Farbfixierung bügelt Ihr einige Male mit ordentlich Hitze von beiden Seiten über das Motiv. Um das Bügeleisen zu schonen, habe ich etwas Backpapier auf den frisch bepinselten Stoff gelegt.

Da sich die Vorlagen nach dem Ablösen wieder verwenden lassen, eignen sie sich natürlich auch sehr gut, wenn man für größere Gruppen wie Junggesellenabschiede oder Mannschaften ein einheitliches Outfit kreieren möchte.

 

Wasserfarben-Bilder

Malen können, ohne Malen können zu müssen. Mit Freezer Paper ist das ganz einfach!

Ihr benötigt:

Freezer Paper, Wasserfarben, Cutter-Messer, Washi-Tape, Pinsel, Aquarellpapier, Vorlage

Das Freezer Paper wird mit der beschichteten Seite nach unten auf eine Vorlage gelegt. Schneidet die Konturen mit einem Cutter-Messer aus und haltet alle ausgeschnittenen Teile zusammen. Es kann nun entweder das Negativ oder Positiv gefärbt werden, je nach Belieben. Hierzu werden also entweder nur die ausgeschnittenen Teile oder die neu entstandene Schablone auf das Aquarellpapier gebügelt.
Bügelt wie zuvor auf dem Stoff, für einige Sekunden, mit etwas Druck und ohne Dampf bei mittlerer bis starker Hitze.
Anschließend kann losgepinselt werden!

Im Nu entstehen so wunderschöne, bunte Bilder, die sich ganz leicht auf einen Kartenrohling kleben oder einrahmen lassen.

 

Freezer Paper lässt sich mit Backpapier und Frischhaltefolie auch selbst herstellen. Das werde ich im nächsten Blogpost einmal ausprobieren. Bis dahin finde ich vielleicht weitere tolle Projekte, die sich genauso einfach und schnell umsetzen lassen.

Viel Spaß beim Nachwerkeln!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.