Ferien Tag 36.
Wir halten uns gut. Ich bin überrascht, wie leicht sich die Tage füllen ohne sie übermäßig mit Programm voll zu packen. Es hat ein, zwei Wochen gedauert, aber dann waren wir eingegroovt im Ferienmodus. Rituale, wie das morgendliche Hörspiel auf der Couch oder das Eis am Nachmittag etablierten sich schnell.
Zwischendurch ein paar Highlights treffsicher platziert, so zum Beispiel der Besuch im Freibad oder Indoorspielplatz, dann wieder Langeweile, Zankerei, dicken Tränen und die Wochen fliegen so dahin.
Hier ein unter Wasser gesetztes Badezimmer, dort eine neue Frisur mit der Bastelschere geschnitten, eigentlich ist alles wie immer, nur eben …

Zu unseren Ritualen zählt mittlerweile auch der spätnachmittagliche Besuch in meinem Arbeitszimmer. Mausi schneidet, klebt und panscht mit Farbe. Der Sohn hat den Plotter für sich entdeckt und faltet die irrsten Figuren. Ich versuche in der Zwischenzeit Mensch und Maschinen vor dem Schlimmsten zu bewahren.
Bei der Panscherei stellte sich heraus, dass sich mit ein bißchen Aquarellfarbe und einem Fineliner ganz hübsche, gemeinsame Bilder kreieren lassen.
Sicher verwahrt in schlichten Büchlein, haben wir eine tolle Erinnerung an dieses Ferienritual gezaubert.

Doodle-Book:

Über die Büchlein bin ich gestolpert, als ich auf Youtube ein Video gesehen habe, in dem bunte Birdies gemalt werden. Diese Doodle-Books haben mir total gut gefallen und ich habe sie für unsere Ferienkleckse so übernommen.
Hierzu braucht es nur ein, zwei Blätter Aquarell-Papier, auf A5 getrimmt. Gefaltet und ineinander gelegt werden sie mit einer Ahle mittig und an den Seiten innerhalb der Falz gepiekst. Mit einem Stück Haushaltsgarn oder Kordel werden die Blätter dann entlang der Faltkante zusammen genäht.
Mitunter erklären bewegte Bilder mehr als geschriebene Worte. Ich habe es ausprobiert. Schaut hier:

Ideen für Farbkleckse:

Zunächst habe ich Mausis Kleckse aus einer Laune heraus mit Füßen und Gesichtern bemalt. Dann haben wir die Farben gezielter zu Papier und schließlich in die Doodle-Büchlein gebracht. Da hat es auch dem Sohnemann gefallen und gemeinsam haben wir viel gemalt und gestaltet.

Vorab:
– Um bestimmte Muster, wie Kreise oder Rechtecke zu bekommen, gebe ich mit einem nassen Pinsel die Umrisse auf dem weißen Blatt vor. Die anschließend von den Kids aufgebrachte Farbe bleibt so „im Rahmen“.
– Sofern die Tinte wasserfest ist, können die Finelinerzüge natürlich auch zuerst aufs Blatt gebracht und anschließend mit Wasserfarbe verziert werden.
– Zwischendurch verwenden wir Aquarellkreide. Diese ist für die Kinder leicht zu händeln und in Verbindung mit Wasser entstehen hübsche Verwischeffekte.

Hier ein paar Eindrücke aus der Malstube:

Vorher/ Nachher:

Einblicke in die Doodle-Books:

Da wir so viel Spaß an der Gestaltung hatten und es nicht viel mehr braucht als Farbe und Papier, versucht es doch einfach mal, wenn Euch die Feriendecke auf den Kopf fällt.

Eure!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.