bunter Herbst - happy halloween

Ich bin im Münsterland aufgewachsen. Gegruselt haben wir uns als Kinder höchstens vor Spinnen im Wald oder vor dem grimmigen Hausmeister der Grundschule. Verkleidet wurde sich zu Karneval, aber auch nur dann und nicht als Gerippe oder Gespenst. Nein, Halloween gab es früher nicht und selbst meine Jahre in der karnevalistischsten aller Hochburgen brachte mich der Sache nicht wirklich näher.

Erstmalig im vergangenen Herbst, weit draussen, ging ich mit meinen Kids von Tür zu Tür und war verzückt von so manch liebevoll dekoriertem Hauseingang. Vor unserem Haus brannte nicht einmal ein Kürbisköpfchen.
In diesem Jahr bin ich vorbereitet, denn ich habe ein paar schaurig-schöne Ideen für das Gespensterfest gefunden!


Meine Kinder freuten sich letztes Jahr diebisch darüber, wenn Sie an der Tür nicht nur ein leckeres Kaubonbon oder Schokotäfelchen abstaubten, sondern sogar ein selbst gemachtes Mitgebsel. Solche möchten wir in diesem Jahr auch verteilen.

Lolli-Gespenster:
Wir haben mit einem Stück Pfeifenreiniger ein Taschentuch um einen Lutscher gebunden. Zwei Augen und Mund aufgemalt, fertig!

Lolli-Spinnen:
Vier Stücke Pfeifenreiniger haben wir diagonal übereinander gelegt und mit etwas Basteldraht fixiert. Anschließend befestigten wir die Spinnen-Beinchen mit etwas Draht am Lolli-Stiel. Dann wurden noch ein paar Wackelaugen an die richtige Stelle geklebt und fertig waren die krabbeligen Sweeties.

Kürbis-Mandarinen:
Mit einem schwarzen Marker haben wir typische Kürbisfratzen auf Mandarinen gemalt. Jetzt gibts Saures!

Skelett-Oreo-Pops:
Mit schwarzer Lebensmittelfarbe haben wir kleine Skelett-Gesichter auf weisse Oreos gemalt. An einem Holzspieß befestigt, lassen sie sich toll verschenken oder selbst aufknabbern.


Mit nur wenig Aufwand und ein paar Griffen in den Bastelschrank haben wir uns und unser Heim richtig in Grusel-Stimmung gebracht.

Flinke Flattermänner:
Die Hälfte einer Fledermaus habe ich auf ein halbiertes Blatt Papier skizziert, dann ausgeschnitten und die Vorlage anschließend auf schwarzes Tonpapier übertragen. Mein Sohn verpasste den Flügelfreunden zum Schluss noch ein paar Wackelaugen.

Toll machen sich die Fledermäuse am Baum hängend oder als Blickfang an der Tür.
Im TEDI habe ich noch ein paar niedliche Spinnen gefunden, die sich an der Tür zusätzlich auf Wanderschaft begeben haben. Ein bisschen fies, aber dem Anlass angemessen.

Schwarze Fenster-Silhouetten:
Auf Pinterest habe ich tolle, gruselige Silhouetten gefunden, diese dann auf schwarzes Tonpapier übertragen und ausgeschnitten. Diese Scherenschnitte habe ich in unser Fenster geklebt und das Fenster dann von innen mit orangefarbenem Transparentpapier abgeklebt. Leuchtet jetzt das Licht im Raum, sind von außen die illuminierten Figuren sichtbar. Im Dunkeln ist dies ein echter Hingucker!

Kürbis-Windlichter:
Meine Kinder hatten großen Spaß an dieser Bastelei.
Während die Beiden orangenes Krepp-Papier in kleine Stücke zupften, habe ich Tapetenkleister angerührt und Luftballons in unterschiedlichen Größen aufgepustet. Die Ballons haben wir dann mit Kleister benetzt und mit den Krepp-Stückchen beklebt.
Ich habe sie anschließend kopfüber in Schüsselchen gestellt und über Nacht trocknen lassen.

Am nächsten Tag haben wir die Ballons zerstochen und den Krepp-Kürbissen mit einem Edding schaurige Gesichter verpasst. Zum Schluss haben wir noch ein Lämpchen in die Kürbisse gestellt und so tolle Windlichter gezaubert.

Wir hatten so viel Spaß bei der Vorbereitung. Jetzt können die Geister kommen!

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.