Stulpen nähen

Ich mag den Herbst. Nicht an jedemTag und um jeden Preis, aber dafür umso mehr bei Sonnenschein, klarer Luft und bunten Blättern, muckeligen Cardigans, Käffchen im Pott und John Mayer im Player.
Das Schönste am Herbst ist aber sicherlich, dass er für alle Näh- und Bastelfans so viele, tolle Projekte bereit hält. Beanies und Loops nähen sich beispielsweise einfach besser, wenn es draussen windet und weht.
Alle möglichen Naturmaterialien wie Zapfen, Kastanien, Eicheln, Blätter und Moos werden bei uns von den Kids mit großer Sorgfalt angeschleppt und gemeinsam verbastelt.

Ich nutze daher die kälter werdenden Tage, Euch ein paar meiner Herbst-Ideen zu zeigen.
Das Erste, was mir in diesem Zusammenhang in den Sinn kommt, sind selbstgenähte Stulpen. Denn die sind tatsächlich aus dem Kleiderschrank vom Töchterchen nicht mehr wegzudenken.
Willkommen, Bunter Herbst!

STULPEN NÄHEN:

Meine Tochter ist ein Rock- und Kleidermädchen. Ich weiss nicht, woher sie das hat, aber Jeans und Hosen kriege ich nur unter größtem Protest ans Bein. Im Sommer, schön und gut, im Herbst und Winter reichen Strumpfhosen oft nicht aus, die schmalen  Beinchen ausreichend vor Wind und Wetter zu schützen. Die sinnvolle Idee, mit Stulpen zusätzlich Wärme an die Waden zu bringen, hatte ich bereits letztes Jahr. Da kaufte ich diese noch fremd, in dieser Saison wird selbst genäht!

Es wird benötigt:
Schneidebrett, Rollschneider oder Schere, Maßband, Stoffklammern, Lineal, Trickmarker, ein Kinderbein zum Maß nehmen, dehnbarer Stoff (Jersey, Sweat, Fleece o.ä) ca. 50 cm, Bündchenstoff ca. 50 cm
Nähmaschine/ Overlockmaschine

Zuschnitt:
* Die Länge des Hauptstoffs nehmt Ihr direkt am Bein ab. Messt das Unterbein und zieht von dem ermittelten Wert ca. 10 cm für die Bündchenlänge ab.
* Die Breite des Hauptstoffs entspricht in etwa der Wadenbreite. Sollen die Bündchen besonders eng anliegen zieht gut 1 cm vom ermittelten Wert ab. Da die Stulpen meist über einer Leggings oder Jeans getragen werden, kommt man mit der Wadenbreite aber ganz gut hin.
* Die Bündchenhöhe beträgt im Zuschnitt 10 cm, da die Bündchen später je 5 cm hoch sein sollen. Für die Bündchenbreite nehmt Ihr den ermittelten Wadenumfang abzüglich 3 cm.

Für mein dreijähriges Mädchen ergeben sich folgende Zuschnitte für ein paar Stulpen:
2 x Hauptstoff (HxB): 14 cm x 21,5 cm
4 x Bündchenstoff (H xB): 10 cm x 18,5 cm
Eine Nahtzugabe von 1 cm habe ich in den Maßen berücksichtigt.

und so wird’s genäht:

Der Hauptstoff wird rechts auf rechts gelegt, festgesteckt und an der Längsseite mit einem elastischen Stich geschlossen.
Die Bündchen werden ebenfalls rechts auf rechts gelegt, festgesteckt und an ihrer Längsseite mit einem elastischen Stich geschlossen.

Die Bündchen werden links auf links gekrempelt. Markiert Euch mit je vier Stoffklammern oder Stecknadeln die Viertelpositionen an der offenen Kante.
Die gleichen Viertelpositionen markiert Ihr auch am Hauptstoff. Dieser wird zuvor gewendet!

Mit der offenen Seite nach oben bzw. aussen werden die Bündchen auf dem Hauptstoff platziert und an den entsprechenden Viertelmarkierungen zusammen gefügt. Achtet hierbei darauf, dass die Nähte aufeinanderliegen.

Schließt die offenen Kanten mit einem elastischen Stich.

Schon sind die Stulpen fertig und die Waden Eurer lieben Kleinen sind sicher vor Wind und Kälte geschützt.

Ich finde sie sind ein toller Hingucker!

 

Ein kleiner Tipp zum Schluss.
Ich liebe es, für Mausi kleine Röckchen zu nähen. Es bleiben immer ein paar Stoffreste übrig, aus denen sich dann ratzfatz eine tolle Kombi zaubern lässt. Probiert es unbedingt aus!

Viel Spaß beim Nachnähen!

ANIMAMI

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.