Im letzten Blogpost habe ich von meiner neuen Obsession für Freezer Paper berichtet. Ärgerlicherweise weigert sich der hiesige Einzelhandel, das tolle Ppapier in seine Regale einzuräumen. Ich habe es online bestellt, ohne Probleme, aber gar nicht mal so günstig.

In einigen Foren haben Tüftler davon berichtet, dass man Freezer Paper mithilfe von Backpapier und Frischhaltefolie selbst herstellen kann. Ich habe es versucht, zeige Euch wie es geht und was ich davon halte.

 

Ihr benötigt folgende Materialien:

2 Bögen Backpapier, Frischhaltefolie, Druckerpapier,  Schere, Bügeleisen

Zunächst habe ich ein Stück Backpapier auf meine Bügelunterlage gelegt, darauf einen Streifen Frischhaltefolie, dann ein DinA4-Papier aus dem Drucker und obenauf noch einen weiteren Backpapierzuschnitt. Die Frischhaltefolie schrumpft unter dem Bügeleisen leicht zusammen, so dass der Folienstreifen etwas größer sein darf, als das Druckerpapier.

Bei mittlerer Hitze mit etwas Druck und ohne Dampf habe ich alle vier Schichten zusammengebügelt. Es dauert etwa drei bis fünf Minuten, bis sich das Plastik fest mit dem Papier verbindet. Ohne Mühe lassen sich dann die Backpapierschichten entfernen und übrig bleibt ein mit Plastik beschichteter Bogen Papier. Fertig ist also das selbst gemachte Freezer Paper.

Der Test wird zeigen was das DIY-Paper taugt.

 

Bleach-Shirt mit Chlor

Ich wollte schon lange austesten, wie sich T-Shirts mit Chlorbleiche aufhübschen lassen. Eine ziemlich gute Gelegenheit es einmal mit der Schablonen-Technik auszuprobieren. Eine Vorlage ist rasch entworfen. Falls sie Euch gefällt, nutzt sie gerne.

Ihr benötigt folgende Materialien:

Shirt oder Top, Vorlage, zwei Sprühflaschen, Danklorix (oder welcher Chlorreiniger sonst so im Haushaltsschrank steht), Wasser, Einweghandschuhe, Zeitungen, Bügeleisen, Schere, Dessertschüssel, frische Luft

Das Motiv habe ich ausgedruckt und in der Backpapier-Frischhaltefolie-DinA4Blatt-Backpapier-Mangel gebügelt.
Falls Ihr bereits ein Freezer Paper mit einem weissen Blatt hergestellt habt, könnt Ihr das Motiv natürlich auch ausdrucken und auf die raue Seite des fertigen Papers abpausen.

Die Schablone habe ich anschließend ausgeschnitten und an passender Stelle auf das Shirt aufgebügelt.
Es hält, aber nicht bombenfest.

 

Es folgt das Bleichen. Am Besten bei weit geöffnetem Fenster oder draußen, da das Chlor die Atemwege reizt.
Zwischen die Stoffschichten von Vorder- und Rückseite des Tops gehört eine alte Zeitung und mit eben solch einer wird auch den Untergrund ausgelegt. In eine Sprühflasche habe ich eine Chlor-Wasser-Mischung (Verhältnis 50/50) gefüllt, in die andere reines Wasser, um den Bleichprozess jederzeit stoppen zu können.
Der Chlor-Wasser-Mix wird vorsichtig auf das Shirt gesprüht.
Leider wellt sich das DIY Freezer Paper unter der Feuchtigkeit und löst sich ab.
Der Bleichprozess sollte etwa nach 3-5 Minuten mit viel Wasser gestoppt werden. Man sieht ziemlich genau, wann die Bleiche ausreichend Farbe aus dem Stoff gezogen hat.

Nachdem das Shirt getrocknet ist, kann die Vorlage ganz einfach abgezogen werden.

Leider ist die Silhouette bei diesem Top nicht so deutlich zu erkennen, da sich die Vorlage gewellt hat.

Ich habe den Prozess noch mit dem Original Freezer Paper wiederholt. Die Vorlage bleibt auch unter Feuchtigkeit fest mit dem Stoff verbunden, so dass die Konturen am Ende klar heraus kommen.

Das Ergebnis gefällt mir ganz gut. Natürlich muss das Shirt vor dem Tragen mindestens bei 40° Grad gewaschen werden.

 

Zuletzt habe ich noch ein Top mit der Negativ-Schablone des Scherenschnitts gebleicht. Hierfür habe ich dann lieber direkt das Original Freezer Paper verwendet.

Die Schablone wird wie zuvor auf das Top gebügelt und anschließend vorsichtig mit dem Chlor-Wasser-Mix besprüht. Zuviel des Guten verteilt sich rasch in alle Fasern! Den Bleichprozess habe ich auch hier nach ein paar Minuten mit einer ordentlichen Dusche Frischwasser gestoppt. Nach dem Abtrocknen des Stoffs konnte ich die Schablone mühelos ablösen.

Ich habe anschließend eine Dessert-Schüssel auf den Regenschirm gelegt und erneut ein wenig von der Bleiche auf das Shirt gesprüht. Damit wollte ich eigentlich einen kleinen Regenschauer andeuten, es wurde leider ein kapitaler Hagel- und Schneesturm. Ich hätte das Chlor wohl besser mit ein paar gezielten Pinsel-Tropfen aufgesprenkelt.

FAZIT:

  1. Stoff-Bleaching braucht Übung. Bis ein vernünftiges Ergebnis zustande kommt, gehen wohl einige Shirts über die Wupper. Seid immer recht sparsam mit dem Chlor-Mix und sehr großzügig mit dem Wasserbad.
  2. Mein DIY Freezer Paper taugt wohl im trockenen Zustand zur Schablonen-Fixierung recht gut. Es hält nicht hundertprozentig, aber ganz ok.
    Allerdings würde ich wahrscheinlich den verhältnismäßig hohen Herstellungs-Aufwand scheuen und lieber klassisch mit Gewichten, Stecknadeln oder Textilklebern arbeiten um Schnittmuster oder Applikationen an Ort und Stelle zu behalten.
  3. Das echte Freezer Paper ist hingegen wirklich vielseitig einsetzbar und wird von nun an immer in meiner Bastelschublade liegen!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.