Erfolgserlebnisse sind doch das Salz in der Suppe eines jeden Nähanfängers.
Ich habe für meine Tochter neulich einen Kinderrock genäht, der so einfach gezaubert ist und dabei richtig toll aussieht, dass ich ihn Euch gerne einmal zeigen möchte. Orientiert habe ich mich an zwei, drei Anleitungen aus dem Netz, vereinfacht by ANIMAMI. Ihr braucht kein Schnittmuster, nur ein Röckchen aus dem Kinder-Kleiderschrank oder ein wuseliges Kleinkind als Modell. Viel Glück dabei!

Ihr benötigt:

Jerseystoff (ca. 70cm x 25 cm), Bündchenstoff (ca. 45 x 10 cm), ein Maßband, eine Stoffschere, einen Trickmarker, etwas Saumfix, ein paar Stoffklammern und natürlich Eure Nähmaschine.

Zuerst wird der Jerseystoff in Form gebracht. Die Breite ermittelt Ihr über den Hüftumfang. Entweder wird dieser in einer ruhigen Minute am lebenden Objekt abgenommen oder anhand eines Kleiderschrankfundstücks abgeglichen. Ich benötige fürs Tochterröckchen ca. 58 cm (zzgl. Nahtzugabe). Wollt Ihr den Rock etwas raffen, was hübsch aussieht und gar nicht schwer ist, nehmt Ihr mindestens 10cm mehr Stoff in der Breite.
Das Längenmaß erhaltet Ihr ebenfalls über ein Vergleichsmodell oder Ihr messt es direkt ab. Für meine fast dreijährige Tochter sind 23 cm (zzgl. 2 cm für den Saumumschlag) ideal.

Das Bündchen bemisst sich in der Breite am Hüftumfang x 0,7 (zzgl. Nahtzugabe).
In der Länge nehmt Ihr 8 cm (zzgl Nahtzugabe), so dass das Bündchen am Ende ca. 4 cm lang sein wird.

Hier also die Zuschnittmaße für meinen Tochterrock im Überblick. Mausi trägt normalerweise Kleidergröße 98/104:

Jerseystoff: 70 cm x 25 cm
Bündchen: 41,5 cm x 9 cm
Saumfix: 70 cm x 2 cm

 

Dann kann’s losgehen:

Saumumschlag:
Zunächst bügelt Ihr den Jersystoff an einer der Längsseiten um 2 cm um.
Ein sauberes Ergebnis erzielt Ihr, wenn Ihr Euch einfach an einem Stück Pappe einige cm-Hilfslinien markiert und den Stoff an der entsprechenden Linie darüber legt und losbügelt. Es gibt auch extra Bügellineale im sortierten Fachhandel zu erwerben, aber mit der Pappe funktioniert es genauso gut.
In die entstandene Falte lässt sich nun das Saumfix mit der beschichteten Seite nach unten einlegen und fest bügeln. Anschließend zieht Ihr die Trägerfolie ab und bügelt nun den Umschlag an der neuen, beschichteten Seite fest. Fixiert wird das Ganze mit einem einfachen, geraden Steppstich.

Raffung:
An der anderen Längsseite wird nun innerhalb der Nahtzugabe ein möglichst langer, möglichst breiter Steppstich eingenäht. Die Naht darf nicht verriegelt werden! An den offenen Garnenden könnt Ihr nun ziehen und zuppeln, bis Euch die Raffung gefällt. Verteilt sie möglichst gleichmäßig nach innen und achtet darauf, dass der Stoff nicht schmaler als die zuvor ermittelte Hüftumfangsbreite wird. Je breiter der Jersey anfangs zugeschnitten ist, desto mehr kann gerafft werden. Die Garnenden verknotet Ihr, wenn Ihr mit eurem Gezuppel zufrieden seid, damit sich die Raffnung nicht wieder löst.

Rock it:
Legt nun den Jerseystoff im Bruch rechts auf rechts und näht die offene Kante mit einem elastischen Stich zusammen. Ich nehme hier immer einen Zickzackstich. Ordentlicher wird es leider nicht.
Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir in diesem Jahr von Dir eine Overlock-Maschine. Vielen Dank im Voraus, Deine Anika. 

Bündchen:
Der Bündchenstoff wird im Bruch rechts auf rechts gelegt und ebenfalls mit einem elastischen Stich zusammengenäht. Der entstandene Ring wird mittig links auf links so gekrempelt, dass die offenen Kanten gleichmäßig aufeinander liegen. Zur besseren Orientierung werden dann links, rechts, vorne und hinten Stoffklammern oder Stecknadeln gesetzt. In der Mitte hinten sitzt die Naht.

Nun wird das Bündchen mit der Stoffbruchseite nach unten auf das Rockteil geschoben. Alle offenen Kanten schauen also nach oben und liegen gleichmäßig aufeinander. Die bereits gesteckten Klammern fixiert Ihr nun auch am Rockteil. An der oberen Kante wird alles mit einem elastischen Stich zusammengenäht.

Anschließend klappt Ihr das Bündchen nach oben und VOILA, der Rock ist fertig!

Meine Kleine macht sich überhaupt nichts aus Jeans. Es muss immer ein Kleidchen oder ein Rock sein. Perfekt, dass ich ihren Kleiderschrank nun so easy-peasy und hübsch erweitern kann.

Viel Spaß beim Nachnähen!

 

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.