Im Mai wird meine Tochter drei Jahre alt. Es ist wirklich verrückt, wie schnell aus diesem hilflosen Babybündel eine glitzerverliebte, fröhliche Springmaus geworden ist.
Zu ihrem zweiten Geburtstag schenkten wir ihr einen Roller und sie sauste damit in den folgenden Wochen durch unser Kölner Veedel, als gäbe es weder Autos noch Bordsteinkanten oder Schlaglöcher. Das bereitete mir nicht nur schlimme Herzstillstände sondern auch erhebliche konditionelle Probleme, die ich erst mit dem Kauf eines eigenen Rollers in den Griff bekam.
Auf der diesjährigen Wunschliste ganz oben steht wieder ein Roller, aber diesmal soll er rosa sein. Da der alte Scooter aber noch saust wie ein frischgeöltes Rennrad, überlegen wir uns etwas anderes. Ich denke, Hauptsache es ist rosa, glitzert oder zeigt ein Lächeln von Anna & Elsa.

Zum dritten Geburtstag gibt es natürlich auch eine Kinderparty, mit aufgeregten Freundinnen, Topfschlagen, Stopp-Tanz und Smarties-Wettessen.  Backen gehört allerdings nicht unbedingt zu meinen Kernkompetenzen. Ich werde wahrscheinlich nie eine dreistöckige Einhorn-Fondant-Torte zaubern, die mit vielen OOHHs und AAAHHSs aufgeschnitten wird. Bei mir backt meist Dr. Oetker und ich steuere dann die Streudeko aus der Backabteilung in erheblichen Mengen als Topping auf der Schokoglasur bei.

 

Ich bleibe bei Papier & Schere oder Nadel & Faden. Es gibt wunderbare, kleine Dinge, mit denen ich Mausi eine Freude machen kann.

Feen-Zauberstab-Einladung:

Karten und Einladungen bastele ich immer gern. Mit meinem Kartenrohlinge-Depot könnte ich ganzen Hochzeitsgesellschaften rechtzeitig im Vorfeld Safe-The-Date-Karten übersenden, dann adäquat hübsche Einladungen zukommen lassen und schließlich noch einen freundlichen Dankesgruß schicken.  Aber hier geht es ja nicht um Hochzeiten und meine Tochter findet auch keinen großen Gefallen an den Rohlingen. Sie möchte unbedingt eine Feen-Zauberstab-Einladung für Ihre Mädels basteln. Die ging wohl schon einmal im Kindergarten rum und leider an ihr vorbei.

Ich hab mir am PC eine Vorlage für Sterne erstellt, die Ihr bei Interesse gerne nutzen könnt. HIER
Zwei große Sterne und den Kleinen habe ich dann auf bunten Tonkarton übertragen. In den kleineren Stern habe ich auf die Innenseite die Einladungsbotschaft geschrieben. Einen großen und kleinen Stern habe ich anschließend gelocht und mithilfe eines Drahtstifts verbunden. Auf die Innenseite des zweiten größeren Sterns habe ich noch einen Strohhalm sowie Satinbänder und anderes Geflatter geklebt. Beide großen Sterne habe ich dann mit Tacky Glue fixiert.
Zum Schluss gibt es noch ein wenig Glitzerdeko und Sternenstaub. Prinzessin Lillifee wäre neidisch.

   

 

Die Geburtstagskrone:

Gebastelte Papier-Kronen haben mir schon durch so manch verregneten Nachmittag geholfen. Mitunter hole ich bei Niesel und Graupel den bunten Tonkarton aus dem Schrank, der dann zackig geschnitten, beklebt und geschmückt wird. Gefeiert haben wir so schon den 4 3/4sten meines Sohnes oder die vollen 18 Monate vom Tochterkind. Egal mit welcher Zahl dekoriert, die Krönchen wurden bisher alle mit Würde getragen.

Den hübschen Trotzkopf meiner Tochter möchte ich zum dritten Geburtstag gerne mit einer Stoff-Krone erfreuen. Für einen Nähanfänger wie mich, das ideale Projekt, meine Skills weiter zu verbessern.
Es gibt haufenweise Freebooks auf Pinterest. Hier lässt sich schnell die passende Anleitung für das zu krönende Kinderhaupt finden.

Aus der Rubrik „gesammelte Erfahrungen by ANIMAMI“ hier nur ein paar Kleinigkeiten, auf die es sich bei der Umsetzung zu achten lohnt:
– Nähmaschinen reagieren extrem zickig darauf, wenn sie über selbstklebendes Klettband steppen sollen. Es funktioniert nicht und die verklebte Nadel muss, wenn es so läuft wie bei mir, ausgestauscht werden.
– Möchte man der Tochter nicht zum E-ten Geburtstag sondern zum Dritten die Krone aufsetzen, empfiehlt es sich, die Zahl spiegelverkehrt aufs Vliesofix zu bringen. Applizier-Anfängerfehler Nr.1, vermute ich.
– Eine Verstärkung der Krone mit Volumenvlies sieht nicht besonders hübsch aus und hat keinen guten Stand. Viel besser funktioniert es mit der Schabrackeneinlage S320 oder Decovil llight.

 

Ein gender-neutraler Geburtstag wird das sicherlich nicht. Aber nun ja, das Töchterchen bevorzugt aktuell pink und rosa in allen Lebenslagen. Ich tippe auf eine ausgedehnte Phase und nutze die Zeit um meiner inneren, kleinen Glitzer-Elfe etwas Raum zu geben. Erfahrene Tochter-Mütter berichten mir, dass spätestens mit sechs Jahren rosa Träume passé sind. Ich genieße es also noch eine Weile.

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.