Unsere Spielkartenkiste ist gut gefüllt: Schwarzer Peter, Autoquartett, Uno, Mau Mau, Skipbo. Es bleiben kaum Wünsche sechsjähriger, kleiner Zockerseelen offen. Ganz schwach nur erinnere ich mich an die Zeiten, in denen ich bis tief in die Nacht Poker oder Doppelkopf spielen konnte, ohne an den grauen Morgen denken zu müssen. Dafür lasse ich mich heute immer sehr gern von meinem Sohn zu einer Runde Skipbo oder Level 8 herausfordern.

Wenn kleine Kinderhände allerdings versuchen, Spielkarten aus der knapp bemessenen Verpackung zu entnehmen oder nach vollendetem Spiel zurück zu stecken, gelingt das nicht immer. Folgt auf unmittelbaren Trotzkopf-Frust dann das Bedürfnis, es unbedingt passend machen zu wollen, sind die Schachteln zur weiteren Kartenverwahrung anschließend nicht länger zu gebrauchen.

 

   

 

Wie gut, dass ich jetzt eine Nähmaschine besitze und zufällig über anfängergeeignete Ideen gestolpert bin, mit deren Hilfe man Ordnung in das unvermeidbare Kartenchaos bringen kann.

Eine ganz tolle Nähanleitung für größere Kartenspiele habe ich als Freebook auf nähzimmerplaudereien.com gefunden (http://naehzimmerplaudereien.com/2015/12/08/kartentaeschle-anleitung-zum-selbernaehen/ und einmal ausprobiert.

  

 

Ein anderes, ganz einfaches Etui könnt Ihr mit der folgenden Anleitung schnell nachnähen. Ich hab es mal mit blauem Filz und mal mit pinkem Filz genäht und dafür einfach Filz-Tischsets kleingeschnitten.

Ihr benötigt:

Filz ca. 4 mm dick (22 x 13 cm), Baumwollstoff (21 x 12 cm), Vliesofix (21 x 12 cm)

schicke Bänder, eins für die Mitte (22 cm lang), zwei zum Verschließen, je 14 cm lang
oder ein langes Zierband (ca. 46 cm lang), wenn es von beiden Seiten hübsch aussieht

zwei Gummibänder, je 13 cm lang, 3 cm breit

 

Wer mag kann das Filz entlang der Ränder mit einer Zackenschere etwas aufpeppen.

In der Mitte der Innenseite wird der ca. 22 cm lange Zierbandstreifen eingenäht. An den kurzen Kanten wird dann je ein 14 cm langes Band zum Verschließen des Etuis festgesteppt.
Alternativ kommt das ca. 46 cm lange Zierband zum Einsatz, wenn es denn zwei schöne Seiten hat. Dann könnt Ihr es einfach entlang der Innenseite mittig festnähen und die zu langen Enden bilden automatisch den Schleifenverschluss.

       

Links und rechts des Streifens werden anschließend die Gummilitze, etwa 4 cm von der kurzen Kante entfernt, platziert. Hierzu formt Ihr aus jedem Gummiband einen Ring, die Enden überlappen sich um ca. 1 cm. Es  kann dann auf dem Filz festgesteppt werden, wobei dies ein bisschen fummelig ist und bei mir auch keinen Schönheitspreis gewinnt.

Danach wendet Ihr den Stoff und widmet Euch der Aussenseite, die nun ein paar unschöne Nähte aufweist und daher etwas Aufhübschung vertragen kann.
Der Baumwollstoff wird mithilfe von Vliesofix auf dem Filz festgebügelt, so dass er sich später nicht unschön wellt. Danach steppt Ihr ihn mit einem engen Zickzackstich knappkantig ab.

.    

Und schon könnt Ihr Eure Kartenspiele in den Etuis verstauen und das Ganze mit einer kleinen Schleife verschließen.

Kleine Dinge, große Wirkung!

      

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.