Es ist zur Zeit ruhig auf meinem Blog. Aber nicht etwa, weil es ruhig wäre in meinem Leben, weit gefehlt.
Wir stecken mitten in der Renovierung eines alten Hauses und in der Umzugsvorbereitung. Wer dies einmal durchgemacht hat, weiß, wie wenig Muße fürs Schreiben, Basteln und Nähen bleibt.
Aber von nun an sind es nur noch wenige Wochen und ich kann mein eigenes Näh- und Bastelzimmer beziehen. Vorbei sind dann die Zeiten, in denen Garnfusseln, Stecknadeln und Stoffreste wie selbstverständlich zum Abendbrot dazu gehören.
Ich freue mich wahnsinnig darauf, meinen ganzen Kreativkrempel an einem Ort,  immer greifbar und nur für mich zu haben.
Bis dahin gibt es aber noch viel zu tun, so dass ich dem Schreiben wohl noch eine kleine Pause gönnen muss. 

Die Kids wollen unbedingt mit Anpacken beim Umbau. Der Sohn reißt mit Papa die alten Tapeten von der Wand und meine Kleine würde am liebsten jede Mauer rosa streichen. 
Ich dachte plötzlich an einen Malkittel für die Vierjährige, habe ein Oberhemd meines Mannes ausrangiert und mich auf die Suche nach Inspiration gemacht.
Dieser hübsche Kittel ist dabei entstanden und wie ich ihn genäht habe, zeige ich Euch heute!

Materialien:
  • altes Oberhemd
  • Bündchenstoff ca. 2 x 15 cm
  • bunte Baumwolle ca. 30 cm
  • 1 Paar Kampsnaps
  • Gummiband ca. 40 cm
  • Sicherheitsnadel
  • Schrägband ca. 40 cm
  • Schere, Nähmaschine, Bügeleisen, Clips, Trickmarker, Stecknadeln

Die Aufsatztasche:

Schneidet zunächst aus zwei Baumwollstoffen Rechtecke in der Größe von 19 x 22 cm für Innen-und Außentasche zurecht. Am unteren Ende markiert ihr auf der linken Stoffseite je zwei Quadrate 3 cm x 3 cm. Die Quadrate werden zu Dreiecken gefaltet und an der inneren Kante abgesteppt. Die überschüssige Spitze wird nach dem Festnähen gekürzt.

Innen- und Außenstoff werden anschließend rechts auf rechts ineinander gelegt und nähfüßchenbreit ringsherum festgenäht. Belasst hierbei eine Wendeöffnung von ca. 7 cm im unteren Bereich. Nach dem Wenden wird die Oberkante knappkantig abgesteppt und die Wendeöffnung geschlossen.

Anschließend platziert ihr die Tasche an gewünschter Stelle auf dem Oberhemd und näht sie knappkantig an den Seiten und unten fest.
Mit bunten Kampsnaps wird die Tasche verschlossen und kann zukünftig Stifte, Pinsel und Kleberoller sicher verwahren.

Kragen und Rücken

Beim Kragen habe ich mich für einen Gummizug-Halsausschnitt entschieden. Einfach weil er robust, flexibel und hübsch ist.
Der Hemdkragen wird mit einer Rundung großzügig abgeschnitten. Gleichzeitig wird auch der zukünftige Rücken von seiner Knopfleiste befreit und ebenfalls großzügig Stoff mit abgenommen.
Der Schnitt wird anschließend auf der gesamten Länge versäubert.

Den Rückenausschnitt habe ich anschließend um etwa 1 bis 2 cm umgebügelt und knappkantig abgesteppt.
Den Halsausschnitt habe ich um 3 cm umgebügelt und entlang der Versäuberungskante abgesteppt. Hierdurch ergibt sich ein Tunnel, durch den im Anschluss das Gummiband gezogen werden kann.

Nehmt nun ein schmales Gummiband und befestigt es an einer Sicherheitsnadel. Führt es einmal rings um den Halsausschnitt und prüft anschließend wie eng die Raffung sein soll. Seid ihr mit der Weite zufrieden, könnt ihr die beiden Gummiband-Enden miteinander vernähen und die kleine Öffnung am Hals schließen.

Die Ärmel-Bündchen:

Um möglichst gleichlange Ärmel zu erhalten, habe ich das Hemd mittig gefaltet, so dass beide Stofflagen aufeinander liegen. Gut 2/3 des Ärmels musste der Schere weichen.
Für die Bündchen habe ich 2 Rechtecke 10 x 15 cm geschnitten. Bei etwas breiteren Ärmchen empfiehlt sich vielleicht der ein oder andere Zentimeter mehr in der Breite. Der Bündchenstoff wird nun rechts auf rechts gelegt und mit einem elastischen Stich geschlossen. Der so entstandene Ring wird anschließend hälftig gewendet, so dass die rechte Seite außen liegt.

Zur besseren Orientierung markiere ich mir immer mit Nähclipsen die Viertel an Ärmel und Bündchen. Dann kann das Bündchen passgenau übergestülpt und mit der offenen Seite nach oben festgenäht werden.

Finetuning:

Im Grunde ist der Malkittel nun einsetzbar. Ich habe zuletzt noch den unteren Saum mit einem pinken Schrägband aufgepeppt und ein kleines Label angebracht.

Fertig ist Mausis Malkittel!
Ein tolles Unikat und ein hübsches Geschenk für alle kleinen Künstlerinnen.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Eure
Animami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.