In meinem letzten Beitrag habe ich schlichte Papiere und Kartenrohlinge mit Hilfe von Metall-Transferfolie in glänzende Hingucker verwandelt.

Ich fände es toll, wenn die Folie auch auf anderen Untergründen Highlights setzen könnte und habe ein wenig herum gewerkelt und ausprobiert.
Mit dem Ergebnis war ich mal mehr, mal weniger zufrieden. Es braucht etwas Erfahrung und Übung, denn entscheidend sind neben der Folie, auch die Art und Dauer der Hitze und die Wahl des Klebers. Hier fand ich erst nach einer Weile einen guten Mix. 

Folie trifft Stoff:

Zunächst habe ich ganz naheliegend zu schlichten Stoffen gegriffen. Eine ausrangierte Jeans musste dran glauben, genau wie der Jersey-Zuschnitt einer Beanie-Mütze und ein paar Baumwollreste.

Mit meinem geliebten Heat n Bond Ultra Hold habe ich kleine Motive ausgestanzt und nur die Klebeseite auf die Stoffstücke gelegt. 

Um Stoff, Klebemotiv und Folie miteinander zu verbinden sind Hitze und Druck nötig. Hier hilft entweder das Laminiergerät oder ein Bügeleisen.

laminiert:

Der mit Metallfolie und Heat-n-Bond-Motiv bedeckte Stoff wird in die Falz eines Blatt Papiers gelegt und durch ein vorgeheiztes Laminiergerät geschoben.

Man sieht, dass die Folie an einigen Stellen ein paar Falten wirft. Je dicker der Stoff, desto eher verzieht er sich im Laminiergerät.

gebügelt:

Der mit Metallfolie und Heat-n-Bond-Motiv bedeckte Stoff wird mit einem Backpapier abgedeckt und mit wenig Hitze und etwas Druck von beiden Seiten gebügelt. 

Es bleiben, je nach Beschaffenheit des Stoffes, einige, wenige Stellen unbeschichtet.

Ich denke, es lassen sich soweit alle Stoffe verwenden, die Hitze vertragen. 
Das Erhitzen mit dem Bügeleisen hat den großen Vorteil, dass auch dicke Stoffe oder fertige Nähprojekte bearbeitet können.
Im Ergebnis kommen die laminierten Motive meist aber etwas deutlicher raus. Hier muss ich wohl noch an der Bügel-Temperatur oder Dauer feilen. 
Die Stoffe lassen sich übrigens bei 30 Grad waschen, ohne dass der Glanz verblasst.

Natürlich kann auch ein anderer Kleber als das Heat n Bond verwendet werden. Textil- oder Bastelkleber haben bei mir leider gar nicht funktioniert. Mit dem Glue Pen von Paper Poetry zum Beispiel können aber einfache Freihand-Motive gezeichnet und verewigt werden. 

Folie trifft SnapPap:

SnapPap lässt sich eigentlich genau wie der Stoff zuvor bearbeiten.

Ich habe einige Schildchen und Tags gestaltet, indem ich das SnapPap zunächst mit der BigShot in Form gestanzt habe.
Ihr könnt das Material natürlich auch einfach mit der Schere zurecht stutzen. Dann legt Ihr, wie zuvor beim Stoff, ein Klebemotiv darauf oder bemalt den Zuschnitt mit einem geeigneten Klebestift. 

Laminiert oder bügelt das vorbereitete SnapPap gemeinsam mit der Metallfolie, wie oben beschrieben.

Laminiert sehen meine Tags leider etwas unsauber aus, da sich zu viel von der Folie an ungewünschten Stellen fest abgesetzt hat. Es lässt sich leider auch nicht wegradieren, so dass ich die Bügel-Variante klar bevorzuge. 

Die Schildchen eignen sich letztlich wunderbar dazu, Selbsgenähtes noch ein wenig aufzumotzen.

Folie trifft Schrumpffolie:

Das Beste zum Schluss! Ich liebe das Basteln mit Schrumpffolie ohnehin. Falls Ihr mehr dazu lesen mögt, schaut auf einem meiner früheren Beiträge hierzu vorbei.
Ich dachte, dass die Metallfolie einen besonderen Effekt auf selbst gestalteten Anhängern haben könnte und habe es einfach getestet. Es funktioniert super und sieht auch so aus!

Die Schrumpffolie wird nach Belieben zurecht geschnitten, mit Klebemotiven belegt oder einem Klebestift bemalt.

Mit wenig und kurzer Bügelhitze habe ich die Klebemotive erst einmal an der Schrumpffolie „befestigt“. Ein Stück Backpapier zwischen Bügeleisen und Klebemotiv rettet das Bastelvergnügen und das Bügeleisen! 
Anschließend legte ich die Metallfolie und Backpapier über die vorbereitete Schrumpffolie und bügelte erneut mit wenig Hitze, aber mit etwas mehr Druck. 

Glue-Pen-Schriftzüge wie das Thank you, habe ich nicht extra fixiert.


Die Metallfolie verbindet sich schnell mit dem Untergrund und lässt sich nach dem Abkühlen leicht abziehen. 


Das notwendige Saunabad im Backofen verwandelt die vorbereiteten Schrumpffolien-Motive in wunderschöne Anhänger!
Die Oberfläche bekommt einen Relief-Effekt und sieht so sehr edel aus.

Heute Vormittag brachte der freundliche Paketmann eine frische Lieferung Metallfolie vorbei.

Vielleicht brauche ich jetzt aber erst einmal eine kleine Folien-Pause…
…Zumindest bis Silvester. Denn da kann es einfach nicht genug Bling-Bling und Goldglitzer geben:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.