Irgendwann im Leben ein Buch zu schreiben, steht tatsächlich schon ewig auf meiner Bucket List.

Ein Buch zu nähen hingegen, kam mir erst vor wenigen Monaten in den Sinn. Seither aber, ließ mich der Gedanke, ein Quiet Book zu schaffen, nicht mehr los. Ein Beschäftigungsbuch, als kleines Geschenk für meine Tochter, welches sich mit ein bisschen gutem Willen, in ferner Zukunft, sogar noch an die Enkelchen weitergeben lässt.

Ursprünglich wurde das Quiet Book einmal von ein paar findigen Ami-Müttern aus dem Nähkästchen gezaubert, um den lieben Kleinen im Gottesdienst Ablenkung zu verschaffen. Anregungen gibt es zuhauf  bei Pinterest und Co. und ich habe einige Zeit gebraucht, die passenden Beschäftigungen für meine Dreijährige herauszufinden.

Da liegt es nun, mein Quiet Book:

Bestimmt nicht perfekt, aber mit viel Zeit, Liebe, Filz- und Nadelverschleiß, Wut im Bauch und einer guten Portion Stolz gemacht. Ich habe während des Nähens viel gelernt und würde es beim zweiten Mal sicher noch besser hinbekommen.

Vorder- und Rückseite des Buches sind aus festem Filz, 21 x 21 cm im Quadrat.
Die Vorderseite habe ich sehr schlicht gehalten, lediglich die passenden Buchstaben aus Baumwollresten appliziert. Die Buch-Rückseite ziert eine Wäscheleine, an die meine Kleine die Wäsche aufhängen und wieder in den Korb ablegen kann.

        

 

Im Innenbereich sind die einzelnen Bastelfilz-Seiten 20 x 20 cm groß und ich habe sie „Frei Schnauze“, also ohne Schnittmuster oder Vorlagen gestaltet. Dies hat einmal mehr, mal weniger gut funktioniert.  Zwei Filzseiten habe ich jeweils zu Vorder- und Rückseite mit Schrägband zusammengenäht. Und das steckt drin im Büchlein:

Knopf-Topf

Hier können die kleinen Fingerchen üben, Blumenknöpfe anzubringen und wieder zu lösen.
Die Knöpfe sind fest mit der Filzseite verbunden, die Blüten selbst haben das passende Knopfloch verpasst bekommen.

Wetterstation

Wie ist das Wetter heute? Mausi wird es mir zukünftig sicher schnell sagen können.
Das obere Filzteil „Heute“ ist beweglich und ich habe es mit einer Deko-Klemme am Wetterkreis befestigt.

Monsteralarm

Je nachdem, welche Augen, Haare oder Augen der süße Kleine hier bekommt, entsteht ein neues, lustiges Gesicht. Im Körbchen können die einzelnen Gesichtsteile sicher verwahrt werden. Auch mein Sechsjähriger hat mächtig Freude an dem blauen Monster.

Memory

Geht immer, zwischendurch. Für das Spielfeld habe ich 4 x 4 cm große Kästchen aufgenäht und in der gleichen Größe habe ich die Filzkarten gestaltet. Im Fach unten rechts finden die Karten nach Spielende ihren Platz.

Apfelernte

Die Äpfel werden geerntet und im Korb aufbewahrt. Auf die Baumkrone habe ich raue Klett-Teile angenäht, auf die Früchte selbst entsprechend die weichen Klett-Stücke.

Fädelspiel

Die Bänder werden durch Krone und Schmetterling gefädelt. Befestigt werden die Fädelspiele am Filz ganz schlicht mit einer Deko-Klemme. Im Körbchen rechts bleiben die losen Bänder sicher verwahrt.

Die Uhr

Die Zeiger bleiben beweglich, wenn man sie mit einer Deko-Klemme oder einem Knopf am Ziffernblatt befestigt.

Schuhbidu – Schuhe binden

Ich habe schon einmal einen Blogpost übers Schuhe binden geschrieben, da es bei meinem Sohn erst Klick gemacht hat, als ich ihm ein Stück Pappe als Unterstützung zurecht gestutzt habe. Den gleichen Lerneffekt kann man natürlich auch mit Filz erzielen. Daher mussten diese hübschen Schühchen rein ins Buch.

Ich finde, das Quiet Book ist eine tolle Alternative zum Malbuch, wenn das Kind einmal auswärts oder auf Autofahrten beschäftigt werden will. Es lässt sich dem Alter und den Interessen entsprechend jederzeit erweitern und macht einfach Spaß!

Probiert es unbedingt aus!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.